(R) Und keiner wird dich kennen von Katja Brandis

26. Februar 2013 |
http://www.agentur-rumler.de/files/2013/01/Cover_Brandis_Und-keiner-wird-dich-kennen_BG.jpg


Autor: Katja Brandis
Preis: 16,95€ (Gebunden)
Seiten: 400
Wertung: 4,5/5
Originaltitel: Und keiner wird dich kennen
Verlag: Beltz & Gelberg
Band 1 von 1
Leseprobe
Kaufen?


Inhalt:

Ganz neu anfangen, alles hinter sich lassen, in eine andere Haut schlüpfen ... Was für manche ein verlockendes Gedankenspiel ist, wird für die 16-jährige Maja tödlicher Ernst. Ein packender Thriller um Identität, Stalking und die Macht des Internets. Gute Freunde, ein schönes Zuhause und den tollsten Jungen der Welt zum Freund: Nach Jahren der Angst ist Maja endlich glücklich. Bis zu dem Tag, als der Mann aus dem Gefängnis entlassen wird, der Majas Familie einst brutal terrorisiert hatte. Er schreckt auch jetzt vor nichts zurück. Die Familie muss untertauchen: neue Stadt, neue Identität, alles auf Null. Nicht mal zu Lorenzo, ihrem Freund, darf Maja, die nun Alissa heißt, Kontakt haben. Ein neuer Albtraum beginnt: Wie soll sie Freunde finden, wenn sie nur Lügen erzählen darf und schon das kleinste Partybild auf Facebook ihr Leben in Gefahr bringen kann? Und wie könnte sie Lorenzo je vergessen? Einsam, voller Wut und Sehnsucht trifft Maja eine verhängnisvolle Entscheidung …


Zum Buch:

Ja es ist ein Thriller. :) Viele, die meinen Blog schon länger lesen, wissen dass ich Fantasy praktisch zum Atmen brauche, aber ab und zu kommt auch mal ein Thriller vorbei. So wie jetzt. Ich war mir zuerst unsicher, ob ich an der Aktion teilnehmen sollte, weil ich nicht gedacht hätte dass mir das Buch gefällt. Aber als ich dann den Klappentext gelesen habe, war das Interesse geweckt und um ehrlich zu sein, fühle ich mich mit diesem Thema sehr verbunden.
Als das Buch dann endlich ankam war mein erster Gedanke: Es ist so was von pink! Aber irgendwie gefällt es mir. Begründen kann ich es nicht wirklich, es passt einfach. Maja in der Mitte, die ein bisschen verloren und fehl am Platz wirkt, wie sie sich ja auch fühlt.
Den Einstieg in dieses Buch findet man relativ schnell. Die Autorin hat eine sehr rasante Art zu schreiben und zieht den Leser mitten ins Geschehen, was bei den Ereignissen nicht immer leicht war. Oftmals haben mich einige Situationen wirklich mitgenommen, vorallem gen Ende. So viele Gefühle, die dem Leser vermittelt werden und das ja hauptsächlich negativ. Da ist es also kein Wunder, dass man abends nach dem Lesen teilweise noch wach lag und nur den Kopf darüber schütteln konnte und versucht hat, das Buch aus dem Kopf zu kriegen.
Mit Maja war es dann so eine Sache. Am Anfang konnte ich mich sehr gut mit ihr identifizieren, habe bei all ihren Entscheidungen nur Nicken können und habe mit ihr gefühlt. Die Brücken komplett hinter sich abbrechen zu müssen, einen neuen Namen zu bekommen und überhaupt ganz neu anzufangen, muss mehr als hart sein. Ich finde den Umständen entsprechend hat sie sich wirklich gut geschlagen, doch als das ganze auf ihren Freund Lorenzo fokussiert wird und sie ihre "verhängnisvolle Entscheidung" trifft, war ich mehr als schockiert. Ein Mann, der wirklich mehr in die Klapse als auf die Straßen gehört, will deiner Familie etwas antun, sich rächen und hat euch mit dem Tod gedroht. Um ihm nicht vollkommen ausgeliefert zu sein musst du eine komplett andere Identität annehmen und sogar deinen Freund verlassen. Was wäre einem wohl wichtiger? Der Freund oder deine Familie? Für mich persönlich war die Antwort klar, trotz vielleicht schwankendem, pubertätsbedingtem Hormonhaushalt. Deshalb konnte ich Majas Entscheidung absolut nicht verstehen und noch weniger, dass sie die Folgen nicht geahnt hat, oder wenigstens darüber nachgedacht hat.
Zum Ende hin, dem großen Showdown sozusagen, konnte ich sie aber nicht nicht mögen. Und im Endeffekt denke ich, wollte die Autorin ihren Charakter einfach nur menschlicher machen, denn Menschen machen ja bekanntlich eine Menge Fehler.
Zwischendurch gibt es immer einen Sichtwechsel zu Robert Barsch, dem Stalker der Familie. Sofort wird klar, dass Robert psychisch wirklich weit ab von "normal" ist. Er hat Gedanken, bei dem sich mir die Nackenhaare aufgestellt haben und ich am liebsten Majas Familie gepackt und sie irgendwo am Nordpol versteckt hätte. Dieser Mann konnte einem wirklich Angst einjagen und passt absolut in das Bild, was man aus Majas Erzählungen über ihn bekommt. Nächtliche Telefonanrufe, absolute Kontrolle, Gewalt, Stalking und all diese schrecklichen Dinge passten genau zu ihm.
Während Maja sich auf dünnem Eis bewegt und Robert eifrig am suchen ist gab es immer Momente, wo ich dachte: Jetzt ist es aus, endgültig. Ich war mir sicher, dass er sie irgendwann finden würde und ich wollte mir gar nicht ausmalen, was dieser kranke Kopf dann tut. Ich kann gar nicht mal annähernd beschreiben, wie einen dieses Buch mitnimmt und wie sehr man sich einfach die Decke über den Kopf ziehen möchte um dieses Gefühl loszuwerden, dass man beobachtet wird. (Hey, ich habe ein Zimmer unter'm Dach)
Das Ende allerdings war zwar nicht unrealistisch, aber ich glaube die Autorin wollte da ein bisschen mehr auf Dramatik setzen. Ich finde diese Handlung hat einfach nicht zu Robert Barsch gepasst und deshalb kam mir das Ende ein wenig unpassend für die Geschichte vor. Dass Robert Majas Bruder entführt und im Endeffekt erschossen wird, erschien mir irgendwie zu unreal.
Trotzdem gibt das Ende irgendwo einen guten Abschluss und wir Leser müssen ja auch unseren Frieden bekommen. ;)


Fazit:

Ein wirklich sehr gutes Buch über das ich hier wirklich nur annähernd schreiben konnte. Ich habe noch so viele Gedanken in petto, die die Rezi allerdings zu einem Roman machen würden. Aber so grob zusammengefasst wäre das wohl ein Großteil von dem, was ich von "Und keiner wird dich kennen" denke. Ich habe es sehr gern gelesen und bin froh, doch an der Aktion teilgenommen zu haben. Von mir gibt es 4,5/5 Törtchen und ich hoffe bald noch mehr von der Autorin lesen zu können.


Ein großes Dankeschön an Blogg dein Buch und den Beltz & Gelberg Verlag!

Kommentare:

  1. Hallo Lisa :)
    Ich habe gerade per Zufall deinen Blog endeckt und finde ihn richtig toll.
    Schöne Rezension! Ich freue mich schon auf mehr Posts! :)^^
    PS: Ich schreibe mal das Buch auf meine WL.
    PPS: Vllt. schaust du mal bei meinem Blog vorbei :)
    http://parallellesen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Die Textaufteilung für die Blogger-Hörbuch-Aktion ist fertig! Toll, dass du mitmachst. :)
    Dein Abschnitt von "Rubinrot" ist von Seite 43 bis Seite 53, bis zu "Vielleicht lebte Urururururgroßvater Hugh noch...«. Der Einsendeschluss ist am 8. April 2013, bitte schick deine Aufnahme bis dahin per E-Mail an s-detmers@web.de - alle weiteren Informationen findest du hier:
    http://herzensgeschichten.blogspot.de/2013/02/das-blogger-horbuch-phase-5-aufnahmen.html
    Wir wünschen dir ganz viel Spaß dabei und freuen uns auf das Ergebnis! ^-^

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen