(R) Der Vorleser von Bernhard Schlink

22. Februar 2013 |
http://www.christoph-schmidt.de/vorleser/images/cover.gif


Autor: Bernhard Schlink
Preis: 9,90€ (Taschenbuch)
Seiten: 208
Wertung: 3/5
Originaltitel: Der Vorleser
Verlag: Diogenes
Band 1 von 1
Leseprobe
Kaufen?


Inhalt:

Der fünfzehnjährige Michael lernt Hanna, eine Frau von Mitte dreißig kennen. Sie wird seine erste Liebe. Trotz gewisser Spannungen - Hanna weigert sich, über ihre Vergangenheit zu sprechen, erleben beide eine Zeit des Glücks. Dann ist Hanna verschwunden. Jahre später sieht der Jurastudent Michael sie im Gerichtssaal wieder. Im Rahmen eines Seminars nimmt er als Beobachter an einem Kriegsverbrecherprozeß teil. Hanna wird eines schrecklichen Vergehens beschuldigt und verurteilt. Michael ist entsetzt, kann aber Hanna und das, was er mit ihr erlebte, nicht aus seinem Gedächtnis verbannen.


Zum Buch:

http://d.gr-assets.com/books/1327936339l/101299.jpgJetzt endlich mache ich mich auch mal an die Rezi zu "Der Vorleser" und muss gestehen, dass ich absolut keine Notizen zu diesem Buch habe. Außerdem ist es schon ein Weilchen her, dass ich das Buch gelesen habe; die Rezi könnte also ein bisschen schwammig werden. Nehmt's mir bitte nicht übel. :)
"Der Vorleser" war für mich immer ein Buch, dass ich lesen wollte, weil ich das Filmplakat gesehen habe. Den Film habe ich noch nie gesehen, aber hey, es ist Kate Winslet; Buch muss ich lesen. Ich bin ehrlich gesagt total blind an das Buch herangegangen und als mich dann wirklich damit auseinandergesetzt habe, fingen die Zahnräder an zu rattern. Ich weiß es ist schrecklich, dass ich auf diesem Weg Interesse an dem Buch bekommen habe, aber ich bin froh überhaupt darauf aufmerksam geworden zu sein.
Ich glaube bei Bernhard Schlinks Roman achtet nicht wirklich jemand auf das Cover, ich meine bei solch einem Inhalt- wie soll man dazu ein passendes Cover gestalten? Dennoch muss ich sagen, dass die Version rechts mir einfach unheimlich gut gefällt. Das Cover von "The Reader" hat einfach etwas an sich, was die deutsche Version uns meiner Meinung nach nicht bietet. Vielleicht ist es die Atmosphäre, die das Cover ausstrahlt, denn unsere Version scheint mir doch etwas "fröhlicher", als die von "The Reader".
Mit dem Klappentext auseinander gesetzt, wusste ich eigentlich überhaupt nicht mehr, was ich von diesem Buch erwarten sollte und ehrlich gesagt auch nicht, wie ich mich während des Lesens fühlen sollte. Ich muss zugeben, dass Hitler im Geschi-Unterricht so ziemlich an mir vorbeigerauscht ist; aus Desinteresse ganz sicher nicht, eher weil diese ganze Zeit einfach nur schrecklich war und ich das Thema schnell hinter mich bringen wollte. Aber dieses Buch hat mir die Grausamkeit noch einmal gründlich vor Augen geführt.
Bernhard Schlink hat in seinem Buch einige Fragen gestellt, die ich nie wirklich ausformulieren konnte. Ich kann es einfach nur damit vergleichen, dass man sich manchmal vorzustellen versucht, wie es wäre, wenn wir nicht existieren würden. Wie wäre es dann mit der Zeit? Was gäbe es dann? Mir wird dann immer ganz schwummrig und komisch und so ging es mir eben auch mit den Fragen, die sich der Autor hier gestellt hat. Teilweise schreibt er wirklich sehr schön und ich habe "Der Vorleser" sehr gern gelesen, doch dann gab es wieder ultralange Bandwurmsätze und Stellen, die sich unendlich zogen.
Mit Hanna und Michael könnte man sich hier natürlich stundenlang auseinander setzen, doch ich glaube, wir können das Alles gar nicht nachvollziehen. Vorallem nicht, was in Hanna vorging. Ich persönlich habe diese Frau am Anfang nur gehasst und jedes Mal, wenn sie wieder eine ihrer Launen hatte, habe ich mich gefragt, ob sie eigentlich noch ganz richtig im Kopf ist... Erst später, als man erfährt was wirklich mit ihr los ist, konnte ich ihr Verhalten verstehen, aber sicher nicht nachvollziehen. In der heutigen Zeit kann ich für das, was sie getan hat, absolut kein Verständnis aufbringen. Mein Gott wie denn auch? :o Und damit meine ich nicht den Sex mit Michael.
Michael ist sowieso ein komischer Kerl. Am Anfang freut er sich einfach nur darauf, dass er mit einer älteren Frau mehr oder weniger zusammen ist; dass die aber richtig Dreck am Stecken hat, ahnt er nicht. Mir kam er wie der typische Jugendlich vor, der seine Jugend auslebt und es einfach nur aufregend fand, Hanna als sein "Geheimnis" zu betrachten. Obwohl ich ja zugeben muss, dass er sich später auch ernstere Gedanken um ihre sogenannte Beziehung macht, aber so wirklich in die Hufe kommt er nicht.
In "Der Vorleser" gibt es so einige und vorallem große Zeitsprünge, sodass man Michael später als Erwachsenen und Hanna als alte Frau wiedersieht. Ihre Beziehung hat sich natürlich sehr verändert und vorallem das Ende hat mich mehr als schockiert. Mit ein paar Sätzen und einem einfach Telefonanruf konnte Schlink mich komplett aus der Bahn werfen- und dann war das Buch auch schon vorbei. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich noch eine ganze Weile mit offenem Mund da gesessen und auf das Buch gestarrt habe. Mit so einem Ende hätte ich niemals gerechnet und ich kann es eigentlich auch nicht so recht verstehen. Warum gerade jetzt? Vielleicht aus Selbstbestrafung? Natürlich wäre dieses Buch reichlich unglaubwürdig gewesen, wenn das ganze Richtung Happy-End gewandert wäre. Wir alle wissen ja, wie es geendet hat.


Fazit:

Ein Buch, dass man nach dem Lesen nicht einfach aus der Hand legen und abhaken kann. Michael und vorallem Hanna haben mir noch lange im Kopf herumgespukt und wollten von mir verstanden werden. Alles in Allem, hat mir "Der Vorleser" ganz gut gefallen. Doch letztendlich muss ich zugeben, dass die ganze Thematik im Endeffekt nicht wirklich etwas für mich ist.

Kommentare:

  1. Huhu Lisa,

    du hast vollkommen recht. Dieses Buch liest man nicht einfach mal so nebenbei wie vielleicht einen Fantasy-Schmöker. Der Hintergrund ist schon sehr anspruchvoll.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)

    Schöne Rezension! Hast vollkommen Recht mit dem was du sagst, das Buch bleibt einem noch ne Zeit im Hinterkopf.
    Ich persönlich fands sehr toll und hab es auch schon zwei mal gelesen. Aber das kommt, wie du sagst, auch drauf an ob die Thematik einem zusagt oder nicht ;)

    Liebste Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Ich musste das Buch in der Schule lesen und schon dadurch ist es weniger schmackhaft serviert worden ;) Im Großen und Ganzen war es gut, hat meinen Geschmack aber auch nicht getroffen.

    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen