(R) Rubinrot- Liebe geht durch alle Zeiten von Kerstin Gier

4. Januar 2013 |
http://davesbuchwelt.files.wordpress.com/2011/07/rubinrot.jpg

Autor: Kerstin Gier
Preis: 15,99€ (Gebunden)
Seiten: 345
Wertung: 5/5
Originaltitel: Rubinrot- Liebe geht durch alle Zeiten (Edelstein- Trilogie #1)
Verlag: Arena
Band 1 von 3
Leseprobe
Kaufen?


Inhalt:

Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!


Zum Buch:

Rubinrot: Filmausgabe (Edelstein Trilogie, #1)Ruby Red (Edelstein Trilogie, #1)Und da ist die Rezi auch schon. Ich habe das Buch vor gerade mal einer halben Stunde beendet, mir meine Notizen gemacht und jetzt sofort losgeschrieben. Ich muss zugeben, dass ich mit ganz anderen Erwartungen an das Buch herangegangen bin und diese letztendlich vollkommen übertroffen wurden. Eine andere Vorstellung von der Geschichte hatte ich auch...ich habe gedacht, dass Gwendolyn sich in jemanden aus der Vergangenheit verliebt, naja, wäre ja auch möglich gewesen.
Von Außen gibt "Rubinrot" ja schon mal eine Menge her. Das Cover gefällt mir unheimlich gut, der Titel und vorallem die beiden Figuren, Gideon und Gwendolyn, im Vordergrund; ja, sie haben die beiden erstaunlich gut getroffen. Als Beispiele habe ich jetzt mal das Cover der englischen Ausgabe und das der Filmausgabe rausgekramt, aber mein Gott, es gibt so viele Cover. Das Hardcover (links) gefällt mir, wie die Originalausgabe, auch echt gut. Beide passen einfach perfekt zur Geschichte, obwohl das "The international Bestseller" vielleicht ein bisschen zu groß geraten ist. Immer diese nervige "Werbung", das ist wie dieses "Romantisch wie Twilight, spannend wie Panem", wäh. Na, hübsch sieht es allemal aus, was ich von der Filmausgabe nicht wirklich sagen kann. Ich wusste zwar, dass das Buch verfilmt wird, habe mir die Schauspieler und den Trailer allerdings nicht angesehen, da ich zuerst die Bücher lesen wollte. Gut, jetzt habe ich sie doch unter der Nase und ich muss feststellen, dass ich die Wahl der Protagonisten gar nicht so schlecht finde. Der Schauspieler, wie immer er auch heißen mag (wird alles noch gegoogelt), kommt meiner Vorstellung von Gideon schon ziemlich nahe, die von Gwendolyn eher weniger, obwohl es auch schlimmer sein könnte.
Hat man sich das Cover eine Weile angesehen und die ersten Seiten gelesen, bekommt man selber ein Gefühl, als würde man in der Zeit reisen. Ich war vollkommen weggetreten, gefangen in dem Sog dieses tollen Schreibstils. Kerstin Gier schreibt einfach mit so unglaublich viel Witz, dass sie mich für den Anfang schonmal gefesselt hatte. Als man dann auf einen Schlag die Charaktere kennenlernt, deren Familienverhältnisse glücklicherweise hinten zu finden sind (Auf den ersten Blick echt kompliziert), war ich völlig hin und weg. Gwendolyn war mir auf anhieb sympathisch, sie war nicht diese kleine graue Durchschnittmaus, sondern einfach ein ganz normales Mädchen mit ihren Eigenarten. Sie ist glaube ich, die erste Protagonistin mit schwarzen Haaren, von der ich lese. :) Auf jeden Fall hatte sie etwas an sich, dass sie mir sofort sympathisch machte und ich habe mich ihr sehr verbunden gefühlt. Sie hat selten sinnlos oder naiv gehandelt, mehr auf ihr Gefühl vertraut, weshalb ich oftmals einer Meinung mit ihr war. Sie hat zwar nicht immer lange darüber nachgedacht, ob und wie sie es nun am besten anstellt, sondern sie hat einfach das getan, was sie für sinnvoll hielt. So im Gesamten und vorallem von Anfang an war Gwendolyn für mich eine sehr angenehme Protagonistin, zum Ende hin musste ich meine Meinung allerdings nochmal ein bisschen überdenken, dazu aber später mehr.
Gideon ist ja mal das totale Gegenteil von ihr, um ihn möglichst kurz zu beschreiben, war er ein blasierter Idiot mit einem Stock im Allerwertesten, um es jetzt mal Lesertauglich auszudrücken. Man, hat er mich aufgeregt mit seiner überheblichen Art und seiner Meinung Leute nach ihrem Äußeren beurteilen zu können. Zum Glück hat Gwendolyn so gut gegengehalten wie sie konnte, obwohl ein bisschen mehr Biss bei ihm nicht geschadet hätte. Seine Haltung ändert er ihr gegenüber aber ziemlich schnell, klar, wie soll eine "Liebe zwischen den Zeiten" denn sonst überhaupt entstehen? Ihre kleinen Meinungsverschiedenheiten und die Versuche den eigenen Stolz zu wahren haben sie zumindest nicht daran gehindert mit dem Flirten anzufangen. Auch wenn das natürlich auch nieeee beabsichtigt war. Nein, natürlich nicht. ;) Diese kleinen Sticheleien, die zum Ende hin weniger fies wurden, trotzdem nie aufgehört haben, haben mich wirklich zum Lachen gebracht und ich glaube anders ist es auch gar nicht möglich. Das Buch ist trotz der eigentlich sehr ernsten Geschichte so humorvoll, dass es etwas ganz Besonderes ist.
Alle anderen Charaktere, von denen es wirklich eine Menge gab, kommen ohne große Beschreibungen aus. Die Autorin legt sich immer nur auf ein paar ganz spezielle Merkmale fest und gibt dem Leser so die Chance der Fantasie genug Freiraum zu lassen. Trotzdem hat sich jeder Charakter sofort in meinen Kopf geschlichen, sowohl auf nervige als auch angenehme Weise. Charlotte, Mutter & Co. gingen mir nämlich gründlich auf den Keks und diese ständigen Sticheleien...Zum Glück haben Gwendolyn und ihre Mutter, die "Opfer" der Launen ihrer Verwandten, sich davon nicht unterkriegen lassen. Sonst wäre ich als Leser wahrscheinlich auch durchgedreht.
Da es sich bei diesem Buch um meinen ersten Zeitreise-Roman handelt, war ich noch umso gespannter. Es gibt viele Hintergrundinfos, Stammbäume und jede Menge ungelöste Rätsel. Und ich muss sagen zu einigen Geschehnissen habe ich eine Theorie, zu anderen widerrum nicht und bin vollkommen ratlos. Es gibt auf jeden Fall ein Menge Spannung und man sollte aufpassen, dass man das Buch nicht so schnell liest, wenn man noch etwas von der Reihe haben möchte.
Die Reisen in die Vergangenheit sind ebenso spannend wie die Geschehnisse in der Gegenwart und ich konnte nur Nicken, als ich gelesen habe dass die Autorin eine Zeit in London war, Bücher gelesen hat und so weiter, um ihrer Geschichte mehr Tiefgang zu geben. Das ist ihr definitiv gelungen und ich bin gespannt, ob es im nächsten Band vielleicht ein paar Lösungen der Familienrätsel gibt.
Zur Liebesgeschichte kann man noch nicht viel sagen. Also eigentlich, ist sie kaum vorhanden. Erst auf der aller, allerletzten Seite passiert annähernd etwas und dann, tja ist das Buch vorbei. Ein Glück liegt Band 2 schon direkt hier neben mir. :p
So, und um nocheinmal auf die Kritik am Anfang zurückzukommen: Man sollte vielleicht wissen, dass das ganze Geschehen nur innerhalb einer Woche stattfindet, was bedeutet, dass eine Liebesgeschichte, die der Leser dem Autor abkaufen kann, gar nicht möglich war. Deshalb war es auch sehr angenehm, dass eine Beziehung der Beiden am Ende auch nur zu erahnen ist. Meine anfängliche Meinung über Gwendolyn schwankte am Ende ein wenig, da sie mir da ein wenig zu, wie sage ich das, beschränkt? vorkam. Natürlich hatte sie von allem keine Ahnung: Dass sie und nicht ihre Cousine in der Zeit reisen kann, wie gefährlich alles ist, dass "Nichts ist wie es scheint" und dass verdammt nochmal irgendwas faul an der so einfach scheinenden Sache ist. Aber wenn sie eine Erklärung bekommt, bei der man die Grauen Zellen nur mal ein bisschen anstrengen muss kommt von ihr nur ein Nicken und in Gedanken ein "Versteh' ich nicht." Und Zusammenhänge, die nahezu offensichtlich waren hat sie auch nicht verstanden. Allerdings schlich sich dieses Auf-dem-Schlauch-stehen erst im letzten Drittel ein, sodass ich mich ernsthaft gefragt habe, was los ist. Hoffentlich war das nur ein kleines Schwächeln, dass im zweiten Band nicht wieder auftaucht.


Fazit:

Wie man sieht ist die Rezi eeetwas länger als gewollt geworden, aber zumindest habe ich nahezu alles gesagt, was ich sagen wollte. Ihr habt mir auf jeden Fall nicht zu viel versprochen und ich bin wirklich baff was für einen Suchtfaktor diese Reihe hat. Ich werde mich gleich mal an Band 2 setzen und hoffe, dass mir dieser genau so gut gefällt.
Charaktere, Schreibstil und Atmosphäre waren einfach nur toll und die Idee der Autorin eine für mich völlig Neue. An den Protagonisten gab es so spontan nicht viel auszusetzen, weswegen es von mir noch 5/5 Törtchen gibt. :)


Die Reihe:

Band 1: Rubinrot- Liebe geht durch alle Zeiten
Band 2: Saphirblau- Liebe geht durch alle Zeiten
Band 3: Smaragdgrün- Liebe geht durch alle Zeiten

Kommentare:

  1. WOW was für eine Rezension! Diese Reihe ist mir schon so oft aufgefallen und ich habe auch schon sehr viel von den Büchern und der Autorin gelesen. Diese Sticheleien, die du ansprichst, sowas gefällt mir meistens ziemlich gut =). Dieses Buch wird ja nun auch beim Blogger-Hörbuch gelesen werden. Du hast mit deiner Rezi nun noch das Sahnehäupchen aufgesetzt. Ich werde die Reihe nun auch endlich beginnen!

    LG
    Anja von druckbuchstaben.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :) Oh je, mir fällt gerade erst auf WIE lang sie geworden ist. *Hust*, da ist es wohl ein bisschen mit mir durchgegangen.
      Ja, beim Hörbuch mache ich auch mit, bin schon gespannt welche Seiten ich lesen werde.

      LG,
      Lisa

      Löschen
  2. Tolle Rezi. :)
    Das Buch muss ich wirklich dringend mal lesen. ;)
    Am besten noch vor dem Film. ^^

    AntwortenLöschen
  3. Super Rezi!! =) Mir hat Band 2 noch viel besser gefallen als Band 1....also viel Spaß!!! =)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Ich dachte auch erst, Gwendolyn würde sich in jemanden aus der Vergangenheit verlieben! Da ist der Klappentext wohl etwas irreführend, wenn ich da nicht die Einzige war...
    Rubinrot war das erste Fantasybuch und das erste Buch mit über 300 Seiten, das ich gelesen habe. Es ist mein absolutes Lieblingsbuch, durch das ich auch erst richtig meine Liebe zu Büchern entdeckt habe. Mittlerweile sind solche Bücher fast schon zu dünn für mich, so um die 500 Seiten sind sozusagen Pflicht! ;-)

    Deine Rezi ist echt toll geworden! Man merkt, wie sehr dir das Buch gefallen hat!

    LG, Lena

    AntwortenLöschen