(R) Chroniken der Unterwelt- City of Fallen Angels von Cassandra Clare

17. Dezember 2012 |



Autor: Cassandra Clare
Preis: 19,99€ (Gebunden)
Seiten: 573
Wertung: 4/5
Originaltitel: City of Fallen Angels (Mortal Instruments #4)
Verlag: Arena
Band 4 von 6


Inhalt:

Simon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Besonders seit seine beste Freundin Clary kaum noch Zeit für ihn hat. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und träumt von ihrer großen Liebe. Doch finstere Dinge geschehen. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei?


Zum Buch:

Auf den vierten Band der Reihe habe ich mich sehr gefreut und wollte eigentlich noch eine Weile warten, damit ich den sechsten Band gleich im Anschluss lesen kann. Aber irgendwann war die Neugier dann doch zu groß und ich muss sagen "City of Fallen Angels" lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück.
Wie eigentlich immer, passt auch dieses Cover sehr gut zur Reihe und mittlerweile gefallen sie mir richtig gut. Das lila ist sehr schön, das Bild im "Portal" passt auch und wieder ist die gesamte Atmosphäre einfach großartig.
Aber wie auch so oft, spiegelt das Original die Handlung einfach besser wieder. So ist das Cover der deutschen Ausgabe viel, spontan fällt mir da nur romantischer ein; mystischer und geheimnisvoller. Wohingegen das Original auf jeden Fall Clary zeigt und ich vermute stark, dass Simon die Person neben ihr darstellen soll.
Denn in diesem Buch geht es zentral um diese Beiden. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Erzählperspektive von Clary und Simon erzählt und zwar zu gleicher maßen. Oftmals hat Cassandra Clare gerade an den spannendsten Stellen einen Wechsel gemacht um den Leser noch mehr zu fesseln, was bei diesem wundervollen Schreibstil kaum noch möglich war. Sie hat einfach den Dreh raus und schreibt aus einer guten Mischung von Sarkasmus, Humor, Spannung und Düsterins. Ich habe wieder kaum aufhören können zu lesen und hätte man mich einfach mit einer Tafel Schokolade und dem Buch in einen Raum gesetzt, wäre ich vollkommen glücklich gewesen.
Allerdings ist mir aufgefallen, dass die starken Wandlungen, die die Charaktere vorallem in diesem Buch durchmachen, sich auch im Schreibstil der Autorin wiederspiegeln. Vom Grundsatz her war alles wie immer, aber dadurch, dass Clary, Jace und Co. alle viel erwachsener geworden sind, hat auch ihr Stil eine Spur mehr an Ernsthaftigkeit gewonnen. Mm, das kann man nun sehen wie man möchte, aber mich persönlich hat das nicht gestört und ist mir ehrlich gesagt auch erst nach ca. 1/4 des Buches aufgefallen, also was soll´s; Cassandra Clare schreibt einfach immer noch großartig und ich denke daran wird sich auch nichts ändern.
Wie oben schon gesagt, sind alle viel reifer geworden und das ist mir nicht nur bei einigen aufgefallen, sondern bei wirklich allen. Aus Clary ist eine tapfere junge Schattenjägerin geworden, die sich nicht scheut einem Höllenhund auch mal eine Kette ins Auge zu rammen; sie ist furchtloser und trotzdem immer noch sie selbst. Bei Jace kommt es mir so vor, als hätte er sich noch weiter in sich zurückgezogen: weniger sarkastische Bemerkungen, legt nicht mehr so viel Wert auf seine Eitelkeit und vorallem hat sich diese Selbsthassgeschichte in Bezug auf Clary noch weiter verstärkt. In CoG fand ich die ganze Sache ja romantisch, aber am Ende es Buches habe ich wirklich gedacht, dass die Beiden einmal glücklich sein können...aber was wäre so ein Buch ohne Liebesprobleme? Hier muss ich sagen, dass es mir an manchen Stellen in bisschen zu viel des Guten war, denn schon im ersten Kapitel wird klar: Auch hier haben die Beiden keine Ruhe vor dem Bösen sind noch lange nicht frei.
Apropos frei. Auch Alec hat sich gemausert, und wie. Er hat eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein dazubekommen und obwohl auch mit seinem Liebsten die Probleme nicht ausbleiben, läuft das Ganze hier wesentlich mehr ohne Dramatik ab, da Magnus einfach die Ruhe selbst ist und Ungeklärtes nicht einfach im Raum stehen lässt. Der gute alte Magnus; ich glaube er ist tatsächlich der Einzige, der sich doch nicht verändert hat. Natürlich sind er und Alec mehr oder weniger glücklich und trauen sich nun auch endlich ihre Liebe zu zeigen, aber er als Charakter ist immer noch der Gleiche. (Man siehe die Situation vor der gesamten Division, sehr amüsant romantisch) 
Rund in Sachen Liebe geht es auch bei Simon; ich habe irgendwie das Gefühl, dass alle Hauptstränge eine Liebesgeschichte im Vordergrund hatten...sogar bei Nebenhandlungen gab es geturtel. Ich glaube die Autorin hatte in diesem Buch das Bedürfnis einfach alle Charaktere glücklich zu machen, auch wenn sie ihnen ordentlich Steine in den Weg wirft.
Zentral geht es wie gesagt um Clary und Simon, Alec und Magnus tauchen erst ab der zweiten Hälfte des Buches auf, wofür ich dem Buch am liebsten ein halbes Törtchen abziehen würde. Und hauptsächlich um ihre Probleme in Sachen Beziehungen; erst später wird klar, dass es in der Geschichte auch noch einen neuen/alten Feind geben wird. Eins kann ich euch sagen, Valentin ist es nicht. :p
Lange konnte ich keine Verbindung zwischen den Dingen erkennen, die Simon und Clary unabhängig voneinander passieren und die Autorin lässt die Bombe auch gut erst auf den letzten 100 Seiten platzen. Ich muss sagen, dass ich mit so etwas nie gerechnet hätte und obwohl mir zunächst alles ein bisschen schwammig schien, hat Cassandra Clare ihre Geschichte wieder von Vorne bis hinten durchdacht. Allerdings muss ich sagen, dass diese Bedrohung noch lange nicht so originell und ausgefeilt ist wie Valentin oder der Kreis. Ursprünglich sollten es auch nur drei Bücher werden; es schien zwar nicht so, als müsse sich die Autorin die weiteren Bücher aus den Fingern saugen, dennoch was das Ende nicht ganz so spektakulär wie die der Vorgänger.


Fazit:

Alles in allem eine gelungene Fortsetzung, die zwar ein paar kleinere Makel hat, mir im Endeffekt aber doch sehr gut gefallen hat. Cassandra Clare hat sich definitiv zu einer meiner Lieblingsautoren entwickelt und ich liebe ihre Bücher einfach. Bis auf dass die Bedrohung in diesem Band ein wenig dünn war und das Augenmerk dadurch mehr auf den Liebesproblemen der Charaktere lag, steht das Buch seinen Vorgängern in so gut wie nichts nach und deshalb gibt es von mir ganz gute 4/5 Törtchen.


Die Reihe:

Band 1: Chroniken der Unterwelt- City of Bones/ Mortal Instruments- City of Bones
Band 2: Chroniken der Unterwelt- City of Ashes/ Mortal Instruments- City of Ashes
Band 3: Chroniken der Unterwelt- City of Glass/ Mortal Instruments- City of Glass
Band 4: Chroniken der Unterwelt- City of Fallen Angels/ Mortal Instruments- City of Fallen Angels
Band 5: Chroniken der Unterwelt- City of Lost Souls (Noch nicht erschienen)/ Mortal Instruments- City of Lost Souls
Band 6: Chroniken der Unterwelt- City of Heavenly Fire (Noch nicht erschienen)/ Mortal Instruments- City of Heavenly Fire (Noch nicht erschienen)

Ein großes Dankeschön an Idealo.de im Rahmen der Sommer-Challenge!

Kommentare:

  1. Och mann, ich will auch endlich den ersten Teil lesen, aber die Bibliothek hat den nie da :(

    Ich hab dich getaggt. ^^
    http://herzensgeschichten.blogspot.de/2012/12/weihnachtlicher-tag.html

    Ganz liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  2. Erstmal muss ich mal sagen, dass ich deinen Blog total toll finde; ich hab nen ähnlichen Büchergeschmack wie du und von daher lese ich oft was du so über die Bücher geschrieben hast, das hilft mir dann immer weiter :D
    Ich hab den 5. Teil schon auf Englisch gelesen, und ich finde, dass das mit dem Ende von dem 4. Teil schon ziemlich gut weitergeht, besser als mit Valentin. Außerdem wird die ganze Buchreihe wie ich finde immer ... Ähm... Düsterer :D ....
    Weißt du vielleicht wann der letzte Teil rauskommen soll?

    Liebe Grüße xx

    AntwortenLöschen