(R) Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi

23. Juli 2012 |
Autor: Tahreh Mafi
Preis: 16,99€ (Gebunden)
Seiten: 320
Wertung: 4/5
Originaltitel: Shatter me
Verlag: Goldmann
Band 1 von 3


Inhalt:

Ich habe eine Gabe. Ich bin das Leben. Berühr mich.
»"Du darfst mich nicht anfassen", flüstere ich. "Bitte fass mich an", möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes.«

Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ...


Zum Buch:

"Ich fürchte mich nicht" ist leider einer dieser Wackelkandidaten, und ich werde mich während der Rezension noch für eine Bewertung entscheiden müssen.
Und ich weiß wirklich nicht was der Verlag sich bei diesem Cover gedacht hat, denn es passt so gar nicht zum Inhalt des Buches. Und was ist mit dem Fuß des Mädchens passiert? Auf mich wirkt er leicht, wie soll man das sagen; verkrüppelt? Aber mal den Fuß und die Tatsache dass Cover und Inhalt nicht harmonieren ausgenommen, ist es ein gutes Durschnittscover. Das Originalcover hingegen passt wunderbar zum Buch und ist an sich auch einfach besser gelungen: das Mädchen, das tatsächlich ein wenig an Juliette erinnert, die Glassplitter und die Gestaltung des Titels "Shatter me". Der Titel ist eine wunderbare Zusammenfassung und ich hätte mir eine vage Übersetzung ins Deutsche wirklich gewünscht, vorallem da "Ich fürchte mich nicht" so ausdruckslos klingt und irgendwie zu wenig Pfeffer hat.
So, nun geht es aber in eine sehr positive, wenn auch überraschende Richtung, denn so etwas wie Tahereh Tafis Schreibstil habe ich noch nicht erlebt. Sie schafft es den Leser in einen Sog zu ziehen, der unaufhaltsam hätte sein können, wenn sie nicht immer diese kleinen Stolpersteine eingebaut hätte. Im Großen und Ganzen schreibt sie sehr, sehr poetisch, was wirklich wunderschön war. Doch am Anfang bestanden die ersten Kapitel nur aus solchen metaphotischen Sätzen, die mir irgendwann gewaltig auf den Keks gingen und das Lesen einfach ein bisschen anstrengend machten.
Dann hat sie versucht Juliettes Verwirrtheit, die nach einem Jahr in einer stinkenden, grauen Zelle schon mal vorkommen kann, mit Sätzen wie "Ich schreie schreie schreie" sichtbar zu machen, oder ihre Zerissenheit mit durchgestrichenen Gedanken zu zeigen, wie "Ich bin ein Monster. Ich habe eine Gabe." Das was sie denkt und was sie denken sollte. Die Ideen sind wirklich gut, aber auch hier war der Lesefluss an einigen Stellen gestört; das Sprichwort "Weniger ist mehr" scheint hier also ganz gut zu passen.
Juliette mochte ich von Anfang an. Sie hatte zwar etwas Verrücktes an sich, was aber durch ihre süße Art nicht unangenehm war. Doch man sollte sich von dieser Art nicht täuschen lassen, denn dahinter steckte eine Menge Power. In einigen Situationen hat sie mich wirklich überrascht und gezeigt dass sie für sich selbst sprechen kann. Ihr Aussehen wird am Anfang grob beschrieben, erst später wird ein wenig mehr darauf eingegangen, aber ich war froh mir schon ein grobes Bild von ihr machen zu können.
Auch Adam hat mich sofort für sich gewonnen. Die Art und Weise wie er mit Juliette umgeht ist mal etwas Anderes. Der Leser merkt zwar, dass sie im wahnsinnig viel bedeutet, aber auch dass er Vertrauen in sie hat und er deshalb nicht versucht ihr alles abzunehmen. Sowieso sind die Beiden einfach so gut zueinander und ich muss auch sagen, dass die Autorin wirklich ein Händchen für Romantik hat. (Wenn auch manchmal zu viel des Guten) :) Sie könnten definitiv eines meiner Lieblingsbuchpärchen werden.
Die Beiden sind aber eine gewisse Zeit auch die einzigen Charaktere die wir kennenlernen, Nebencharaktere gibt es kaum welche. Erst als die Geschichte richtig ins Rollen kommt, kommen ein paar Charaktere dazu, aber bis zum Ende sind es nicht gerade viele. Nun kann man sich streiten ob das gut, schlecht, oder egal ist. Ich finde dass es relativ egal ist, Hauptsache die Charaktere sind ausgefeilt, authentisch und sympathisch; hier konnte Mafi auf ganzer Linie punkten.
Am Anfang werden wir direkt ins Geschehen geworfen und lernen Juliette kennen, die seit fast einem Jahr niemanden gesehen hat und noch länger niemanden berührt; eingesperrt in einer winzigen Zelle. Die Idee der Autorin, dass Juliette eine Gabe hat, durch die sie Menschen mit ihrer Berührung tötet, gefällt mir und ist mir in dieser Form auch noch nicht untergekommen. Was mich im weiteren Verlauf der Geschichte ein wenig gestört hat, ist, dass sie nur den zentralen Kern ausgearbeitet hat, sprich, Juliettes Vergangenheit, ihre Gefangenschaft, ihre Liebe zu Adam und ihr Kampf gegen die Menschen, die sich ihrer als Waffe bedienen wollen. Weitere Handlungsstränge gibt es nicht, es liegt alles immer zentral auf Juliette. Ich hätte mir vielleicht gewünscht, dass die Geschichte mehr Raum bekommt, mehr Orte eingebunden werden, dass alles ein bisschen komplexer ist; 100 Seiten mehr hätten also nicht geschadet und ich hätte sie mit Freuden gelesen.
Die Geschichte nimmt ihren Lauf und ist durchgehend spannend, sodass ich sie wirklich schnell gelesen habe. Doch mit dem Ende habe ich ein kleines Problem, denn da schlägt das Ganze um: Hoffnung keimt für die völlig zerstörte Welt auf und es gibt eine Chance die Soldaten und ihre Machthaber zu besiegen, nicht das das mein Problem ist. Was mich stört ist, dass ich das Gefühl bekam mich mitten in X-Men zu befinden, sogar der sexy Kampfanzug blieb nicht aus. Das war dann der Haken und ich hoffe, dass die Autorin diese Richtung nicht beibehält.


Fazit:

Ein wirklich sehr gutes und durchdachtes Buch, mit ein paar kleineren Schwächen. Juliette hat mich wirklich überrascht und auch der Verlauf der Geschichte war nicht immer vorhersehbar. Das Ende allerdings war nicht so meins und ich hoffe, dass es im zweiten Band anders weitergeht. Oh man, oh man ich kann mich immernoch nicht entscheiden. Ich vergebe einfach mal 4 Törtchen mit einem leicht schlechten Gewissen...stellt euch einfach eine Bewertung zwischen 3,5 und 4 Törtchen vor. :)


Die Reihe:

Band 1: Ich fürchte mich nicht/ Shatter me
Band 1,5: ?/ Destroy me
Band 2: ?/ Unravel me
 Band 3: ?/ ?

Ein großes Dankeschön an den Goldmann Verlag!

Kommentare:

  1. "Ich fürchte mich nicht" ist auch auf den Weg zu mir. Freu mich jetzt noch mehr darauf ;)
    Hab dir übrigens einen Award gegeben
    http://leserattentee.blogspot.de/2012/07/liebster-blog-award.html

    AntwortenLöschen
  2. ach, deine Rezensionen sind einfach immer klasse :)

    AntwortenLöschen
  3. Wie immer ganz toll und nachvollziehbar geschrieben. Das Buch spaltet ja echt. Hab schon viel Unterschiedliches gehört, werde es aber auf jeden Fall mal selbst lesen :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen