(R) Das letzte Zeichen von Gemma Malley

30. Juni 2012 |

Autor: Gemma Malley
Preis: 8,99€ (Taschenbuch)
Seiten: 352
Wertung: 3/5
Originaltitel: The Killables
Verlag: cbt
Band 1 von 3


Inhalt:

Ein tödliches Zeichen. Eine Liebe gegen alle Verbote

Wir schreiben das Jahr 2065. Nachdem Kriege und Terrorismus die Welt beinahe zerstört haben, wurde die Stadt gegründet, geführt durch eine Regierung, die das Böse ausmerzen und alle Menschen zu vollständig guten Wesen machen will. Evie arbeitet für das System und ist dafür zuständig, den Bürgern ihr Zeichen zuzuteilen: A, B, C – je nachdem, wie »gut« sie sind. Evie selbst gehört zur Elite und soll Lucas heiraten, ein mächtiges Regierungsmitglied. Doch Evie liebt Lucas’ Bruder Raffy. Da erhält Evie eine Änderungsmeldung: Sie soll Raffy ein neues Zeichen geben. Raffy wird als K eingestuft – K wie »Killable« – das Zeichen für den Tod …


Zum Buch:

Ich glaube, ich habe ein Buch noch nie so schnell durchgelesen und es so genossen.
Das Cover zu "Das letzte Zeichen" hat mir von Anfang an gefallen. Ich finde es ist mal etwas Neues, mit dem krassen Pink und dem K das einem sofort auffällt. Was vielleicht nicht jeder gesehen hat, mir aber auch wahnsinnig gefällt sind diese kleinen Blätter, die man überall auf dem Cover verteilt finden kann. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie die weiteren Cover der Reihe aussehen werden.
Gemma Malley verfügt über einen sehr leichten Schreibstil, den man einfach so zwischendurch weglesen kann. Es gibt keine komplizierten oder sonderlich langen Sätze, die einen aufhalten würden. Es gibt einfach einen unaufhaltsamen Lesefluss. Allerdings wurden mir ihre Sätze während des Lesens zu einfach und sie begann sich zu wiederholen. Teilweise war es so extrem, dass ich die Seiten nur überflogen habe und gedacht habe, Ja, das weiß ich doch. Insgesamt hätte ich mir gewünscht, dass sie ein bisschen vielfältiger in ihrem Satzaufbau und ihrer Wortwahl gewesen wäre, aber ansonsten ließ sich das Buch sehr gut lesen.
Ihre Protagonistin, Evie oder auch Evangeline ist mir auch jetzt nach dem Lesen des Buches noch kaum bekannt. Man erfährt wirklich kaum etwas über sie, noch nichteinmal wie sie aussieht.
Auch sind ihre Gefühlswandlungen ziemlich eigenartig. In einem Moment ist Raffy alles für sie, ihre ganz große Liebe und dann küsst sie dessen Bruder Lucas aus heiterem Himmel weil er ihr so "gebrochen" vorkam und sie von jetzt auf gleich Vertrauen zu ihm gefasst zu haben scheint, obwohl sie ihn Sekunden zuvor noch übelst beschimpft hat. Wie man sieht scheint Evie nicht ganz zu wissen, wo ihr der Kopf steht und ebenso eine Handlung konnte man bei ihr in Bezug auf die Stadt sehen, die alle so gut beschützen soll. In der einen Sekunde ist die Stadt ihre Heimat und ihr Zufluchtsort und dann, ein paar Kapitel später verachtet sie ihren heiligen Anführer und kann dort auf einmal nicht mehr bleiben. Solche Handlungen konnte man das ganze Buch über bei ihr beobachten und ich habe es irgendwann aufgegeben zu versuchen sie zu verstehen.

Raffie und sein Bruder Lucas sind mir wie Evie noch recht schleierhaft. Das Aussehen wurde nur kurz beschrieben und mit ihren Charakteren, Stärken und Schwächen bin ich auch nicht richtig warm geworden. Keiner von beiden hat eine wirkliche Persönlichkeit, nichts Greifbares wo man sagen könnte, das war definitiv Raffie!
Die Liebesgeschichte war mehr als nur 0815. Eigentlich hätte dieses Buch keine gebraucht, denn die Streitereien und Liebeleien von Evie und Raffie waren einfach so gezwungen und gestellt, dass es keinen Spaß gemacht hat. Dann auch noch diese angedeutete Dreiecksbeziehung und der Wettkampf zwischen den Brüdern; das hat es auch nicht besser gemacht.
Wie alt die Charaktere sind, kann man zwischendurch ausrechenen und als ich erfahren habe wie alt Lucas ist, war ich wirklich ein bisschen geschockt. Evie und Raffie sind bei 17 Jahre alt, aber Lucas satte 28! Und da soll Evie etwas mit ihm anfagen? Natürlich habe ich gleich weitergerechnet, als Lucas ihr gesagt hat, dass er sie schon immer geliebt hat. Mal angenommen auch schon vor 2 Jahren, da war er 26 und sie gerade mal 15. Ich finde den Altersunteschied einfach zu groß und natürlich habe ich mir Lucas dann gleich auch viel älter vorgestellt...
Die dystopische Idee der Autorin war in gewisser Hinsicht ziemlich neu. Sie hat zwar ein paar Faktoren eingebunden, die wir schon aus anderen Dystopien kennen, aber größtenteils hat sie ihre Fantasie selbst angeregt.
Wir schreiben das Jahr 2065, nach der Schreckenszeit als die Welt sich komplett selbszerstörte. Aus dem Chaos entstand "Die Stadt", in der die Menschen leben können ohne das Böse zu fürchten. Nach der Einführung kristallisierte sich das Ganze schnell als eine strenge und brutale Diktatur heraus, die mir ehrlich gesagt ein bisschen komisch vorkam, als das Volk auf einmal "Heil dem Großen Anführer!" schrie.
Man erfährt nach und nach einiges und Gemma Malley hat sich wirklich eine ganze Vergangenheit für ihre Welt ausgedacht und so konnte man sehr gut nachvollziehen wie die Stadt entstanden ist, das System und warum alles überhaupt so gekommen ist. Man hat nahezu alles erfahren, so dass es am Ende absolut keine Unklarheiten gab; hier ein absoluter Pluspunkt.
Als die Geschichte so richtig ins Rollen kommt, geht alles auf einmal ziemlich schnell. Die Ereignisse folgen alle in ziemlich kurzen Abständen aufeinander, sodass es nie Spannungspausen gab. Ich finde allerdings, dass die Handlung noch ein wenig hätte gedehnt werden können und dem Buch weitere 200 Seiten nicht geschadet hätten.


Fazit:

"Das letzte Zeichen" bietet eine spannende Geschichte, die kaum Spannungslücken aufweist. Allerdings wären ein paar Pausen zwischen den Ereignissen nicht schlecht gewesen. Die Charaktere und vorallem die Protagonistin bleiben das ganze Buch über sehr schwach und zeichnen sich kaum durch irgendetwas aus.
Mir hat das Buch mittelmäßig gefallen und ich wünsche mir für den zweiten Teil ein wenig mehr Tiefgang und vielleicht ein paar Seiten mehr. :) "Das letzte Zeichen" kommt den 2 Törtchen noch gerade so davon.


Die Reihe:

Band 1: Das letzte Zeichen/ The Killables
Band 2: ?/ ?
Band 3: ?/ ?

Ein großes Dankeschön an den cbt Verlag!

Kommentare:

  1. Mal schauen ob ich es noch lese^^ Bin ja nach den Rezis nicht so überzeugt, ob ich mir die Reihe antun muss :(

    LG Plumi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Geschichte an sich ist echt super, nur die Charaktere nerven ein bisschen und alles geht ziemlich schnell.
      Aber ich würde es trotzdem versuchen, denn die Geschichte ist es auf jeden Fall wert, alles andere kann ja noch besser werden. :)

      LG,
      Lisa

      Löschen
  2. Also ich hab ja ausgerechnet das Lucas 19 ist! Als sein vater gegangen ist bzw. Gehen musste war er 15 und Raffy 13 also nur 2 jahre unterschied und somit is lucas jetzt 19 ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mhh..ich bin der Meinung, dass irgendwann gesagt wird, dass er 28 ist. ;) Naja, für Band 2 lese ich es ja eh nochmal. Bin mir aber eigentlich ziemlich sicher.

      LG,
      Lisa

      Löschen