27. April 2012 |
(Rezension) Sternenfeuer- Gefährliche Lügen von Amy Kathleen Ryan


Autor: Amy Kathleen Ryan
Preis: 16,99€ (Gebunden)
Seiten: 432
Wertung: 2/5
Originaltitel: Sky Chasers 01: Glow
Verlag: PAN
Band 1 von ?
Leseprobe


Inhalt:

Die 15-jährige Waverly gehört zu den ersten Kindern, die an Bord des Sternenschiffes Empyrean geboren wurden. Jedermann erwartet, dass sie bald ihren Freund Kieran heiraten wird, um eine Familie zu gründen und das Überleben der Menschheit auf der langen Reise zu einem fernen Planeten zu sichern. Waverly liebt Kieran sehr – aber ist sie trotzdem schon bereit, so früh diesen entscheidenden Schritt zu gehen? Das friedliche Leben endet dramatisch, als wie aus dem Nichts das lange verschollen geglaubte Schwesterschiff angreift, die Erwachsenen tötet und alle Mädchen entführt. Während Kieran auf der schwer beschädigten Emphyrean um sein Überleben kämpft, muss Waverly viele Lichtjahre entfernt alles daransetzen, zu ihm zurückkehren zu können …


Zum Buch:

Tja, "Sternenfeuer" ist so ein Buch, das eine wundervoll Idee hatte, die Ausführung aber leider nur mangelhaft war.
Dieses wunderbare Cover hatte mich von der ersten Sekunde an in seinem Bann und ich finde, obwohl es nur aus einem einzigen Bild besteht, strahlt es trotzdem etwas Besonderes aus.
Der Schreibstil allerdings war unsagbar fesselnd und hätte es diesen nicht gegeben, wäre ich glaube ich über die Stellen mit kaum Spannung nicht hinweg gekommen und von diesen Stellen gab es eine Menge. Oftmals döste die Story nur so vor sich hin und nichts wurde sonderlich vertieft, sodass mich Emotionen vollkommen kalt ließen. Ich hatte das Gefühl, als würde ich die Geschichte aus einer großen Entfernung lesen und das war oftmal sehr unangenehm. Dadurch habe ich auch absolut keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen können und war oftmals eher genervt von ihnen als alles Andere.
Waverly war in meinen Augen einfach nur ein kleines naives Dummchen, das erst einmal darüber nachdenken muss ob sie gerade entführt wird, wenn ihr ein Fremder eine Waffe an den Kopf hält und sie drängt in ein Shuttle zu steigen. Leider waren ihre Handlungen über das gesamte Buch so schwach und naiv, dass sie mir einfach nur unsympathisch wurde.
Kieran war da nicht besser. Von einem Führer hätte ich persönlich mir mehr "männlichkeit" erwartet. Statt die Ärmel hochzukrempeln und nach Lösungen zu suchen, vertieft er sich lieber in Selbstmitleid und denkt darüber nach was er alles falsch gemacht hat. Einfach schrecklich!
Kieran und Waverly waren mir insgesamt zu fehlerhaft, so dass sie als Protagonisten vollkommen ungeeignet waren. Natürlich müssen Charaktere in Büchern immer ein paar Macken haben, damit sie greifbar werden und trotzdem sind sie für den Leser irgendwie perfekt. Die Beiden Protagonisten hatten an sich aber weder etwas Sympathisches, noch etwas Bewundernswertes.
Wie gesagt war die Idee, dass die Erde langsam zu Grunde geht und die Menschheit zwei Schiffe ins Weltall schickt um den Planeten "New Earth" bewohnbar zu machen, an sich sehr gut.
 Zum einen haben wir das Schiff "Empyrean" und zum Anderen die "New Horizon", dessen Crew streng gläubig ist. Das war auch so ein Punkt der mir langsam aber sicher auf die Nerven ging. Andauernd wurde über Gott und die Welt diskutiert: Gott der uns eine Aufgabe gibt, Gott der uns beschützt usw. Natürlich muss der Glaube auf der "New Horizon" mit eingebracht werden, aber so massiv hätte es in meinen Augen nicht sein müssen.
Der Zentrale Handlungsstrang war die Entführung der Mädchen der "Empyrean". Das Schwesternschiff "New Horizon" hat alle Mädchen entführt, da die weibliche Crew des Schiffes selbst unfruchtbar war und sie sich durch die Mädchen ihr Überleben sichern wollten. Die halb zerstörte "Empyrean" wird von da an ohne Erwachsene nur von den Jungen des Schiffs, mit Kieran als Anführer, gesteuert.
Waverly erlebt auf ihrem Entführerschiff schreckliche Dinge, die teilweise schon ein wenig zu krank waren für meinen Geschmack.
Viel mehr kann ich zu der Handlung nicht sagen, ohne einige Dinge zu verraten. Fakt ist, den Mädchen geht es nicht wirklich schlecht auf dem anderen Schiff, aber das eine oder andere Mal war schon Gewalt im Spiel. Kieran versucht sich seinen Platz als Anführer zurückzuerobern und wird mehr und mehr zu einem selbsternannten Prophet, der der Meinung ist, Gott persönlich habe ihm einen Auftrag gegeben.
Auf jeden Fall hätte die Idee ein wirklich gutes Buch ergeben können, wenn die Gefühle der Charaktere nicht so platt und stumpf gewesen wären. Die mangelnde Spannung war eine zusätzliche Last, weshalb das Lesen teilweise etwas zäh war.
Am Rande gesagt waren in dem Buch sehr viele Charaktere vorhanden, was teilweise ziemlich verwirrend war. Doch der Großteil hatte nur kurze Auftritte, weshalb es nicht dauerhaft störend war, aber schon auffiel.


Fazit:

Eine sehr gute Idee, die leider in die Tat umgesetzt nur mittelmäßig war. Ich hätte mir deutlich mehr Tiefgründigkeit gewünscht, damit die Geschichte authentischer wird. Leider wurden einzelne Themen immer nur leicht angestupst, so dass ich viel Freiraum zum selbst Fantasieren hatte, was meiner Meinung nach in einem Buch nicht vorkommen sollte. Ich vergeben knappe 2 Eistörtchen. Ob ich den Nachfolger lesen werde weiß ich noch nicht. Das Ende lässt schon auf eine gewisse Richtung schließen, aber wer weiß. :)


Ein großes Dankeschön an den PAN Verlag!

Kommentare:

  1. Hey (: Ich wollte mal aus reiner Neugier fragen, wie man Rezensionsexemplare von Verlagen bekommt? Muss man sich da "bewerben"? Ich lese das nämlich öfters.

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    eigentlich ist das ganz einfach. :) Du musst dem Verlag eine Mail schreiben in der ein Link zu deinem Blog enthalten ist und der Titel des Buches das du lesen willst. Wichtig ist, dass du nur Neuerscheinungen als Rezensionsexemplar bekommst, also keine Bücher die letztes Jahr erschienen sind. Oftmals haben die Verlage auf ihren Websiten eine extra Rubrik für die Neuerscheinungen, schau dich da einfach mal um. Ich hoffe ich konnte dir helfen.

    LG Lisa

    AntwortenLöschen